Universität Duisburg-Essen

Zu Forschungszwecken die richtige Beleuchtung

Für die Universität Duisburg-Essen wurde von uns ein neues LICHT-Regal entwickelt, an das hohe Anforderungen gestellt waren. Auf den leuchtenden Regalböden sollte - zu Forschungszwecken - die "weltweit größte Algensammlung", mit mehr als 10.000 unterschiedlichen Algenarten, ihren optimalen Platz finden. Die Beleuchtungsqualität, Stabilität des Regalbodens, Pflegeleichtigkeit und andere Anforderungen waren festgeschriebene Parameter für die Entwicklung. Diesen Anforderungen konnte das ältere und kleinere Vorgänger-System nicht mehr genügen.

Das neue System bietet dem Nutzer nun die Möglichkeit, die Helligkeit der Regalböden feldweise auf das Optimum einzustellen. Ebenfalls wurde hier eine Tag/Nacht-Schaltung über ein komfortables Steuertableau realisiert. So können verschiedenste Lichtszenerien simuliert werden.

SHELFled MX-30

Unsere neuen LICHT-Regalböden "SHELFled MX-30" sind aus unserem eigenen 2-geteilten, massiven und stabilen Al-MX-30 Profil, hergestellt. Dabei sind die Weiß-Lichtfarben, und /oder andere in der "Horti-Culture"-Szenerie gängige LED-Spektren der Lichtflächen, sowie deren Flächen-Abmessungen flexibel gestaltbar.
Die Böden sind anschlußfertig und mittels Steckverbindung (IP-Schutz) kontaktierbar.
Eine komfortable Steuerungstechnik rundet die Komplettanlage mit ca. 200 Böden ab.

Das hier eingesetzte "SHELFled MX-30" ist mit einem Farbspektrum entsprechend der Vorgaben für Algenkulturen realisiert worden. Wahlweise kann aber jedes andere Spektrum nach Kundenwunsch gefertigt werden.

Um die Klimakammern räumlich optimal nutzen zu können, sind verschiedene "SHELFled MX-30" Modulgrößen hergestellt worden. Neben der Hauptabmessung von 1.250 x 450 mm wurden auch die Längen 1.125 mm und 562 mm realisiert. Die Böden sind mit einer farbentzogenen Glasscheibe abgedeckt, lassen sich leicht reinigen bzw. sterilisieren und schützen so auch vor Verunreinigungen und Kratzern in der Oberfläche.

Die Böden können wahlweise auch um 180° gedreht werden und die Kulturen sodann von oben beleuchten. Die Regaleinheiten können zudem noch mit einer Abschottung optimiert werden, um Streulicht aus anders eingestellten Regalteilen möglichst auszuschließen.

Objektinformation

Bauherr/Nutzer:

Planungsbüro:

Entwicklung:

Umsetzung:
  Universität Duisburg-Essen

Ingenieurbüro Lüttig, Rheurdt

innoLED KG, Brüggen

innoLED KG, Brüggen