Retrofit + Konversion

Keine Angst vor neuen Begriffen!

Mit einer neuen Technik - hier die neue LED-Lichttechnik - geht der Gebrauch von neuen Begriffen einher.

RETROFIT

Unter Retrofit (engl. nachrüsten, umrüsten, Nachrüstung) wird die Modernisierung oder der Austausch bestehender, meist älterer und nicht mehr produzierter, Anlagen und Betriebsmittel durch ein(e) Neuere(s) verstanden.

„Retrofitting“ kennen wir nicht erst seit dem ein LED-Leuchtmittel vorhandene alte Lichttechnik ersetzen soll. Schon als die seit geraumer Zeit verbotene Glühlampe (AGL) durch ein Halogen- oder Energiespar-Leuchtmittel ersetzt wurde, machte man genau das gleiche was wir jetzt auch tun wenn wir eine Leuchtstofflampe durch ein zeitgemäßes LED-Leuchtmittel ersetzen.

Wesentlich dabei ist, dass die Leuchte in der das neue Leuchtmittel betrieben werden soll, nicht modifiziert oder sogar umgebaut werden muss – also wirklich nur „altes Leuchtmittel“ raus und „neues Leuchtmittel“ rein.

Jeder der eine Glühlampe wechseln kann, kann auch diese durch ein LED-Leuchtmittel jederzeit ersetzen. Allerdings sollte er sich sachkundig machen – bzw. die bei einem guten Produkt mit Sicherheit vorhandene Austauschanleitung sorgfältig lesen, weil es z. B. auch Sonderfälle – wie bei der stabförmigen T8-Leuchtstofflampe – gibt, in denen man neben dem Leuchtmittel auch noch den Starter durch einen sogenannten „Dummy“ ersetzen muss.
Dieser „Dummy“ kann eine Kurzschlussbrücke oder auch ein als Sicherheitsbaustein mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen ausgerüstetes Bauteil sein.

Für den viel weiter greifenden Vorgang, wie der Umbau oder die Anpassung einer Leuchte, wurde der Begriff „Konversionslösung“ eingeführt (s. hierzu die nachfolgende Beschreibung).

KONVERSION

Muss eine Leuchte umgebaut werden (z. B. da EVG-betrieben) um eine LED-Tube aufzunehmen, reden wir von der Konversionslösung (Umbau, Umnutzung). Hierzu werden nicht nur die Leuchtstofflampe und der Starter ausgetauscht sondern darüber hinaus technische Eingriffe in die Leuchte nötig. Beispielsweise werden Betriebsgeräte und/oder die Innenverdrahtung ersetzt oder verändert. Auch die lichttechnischen Eigenschaften werden in den meisten Fällen hierbei verändert.

DARUM IST HIERZU NUN FOLGENDES GEBOTEN:

  • Eine Leuchten-Umrüstung (Um-Verdrahtung) darf nur durch einen autorisierten Fachbetrieb erfolgen.

  • Die Leuchte verliert durch die Umrüstung die Zulassung des Herstellers.

  • Die Produkthaftung bzw. Gewährleistung geht auf die umrüstende Firma über.

  • Die umgerüstete Leuchte ist zwingend entsprechend den einschlägigen Kennzeichnungspflichten um zu etikettieren. (s. hierzu Positions-Papiere von ZVEI und VDE in ihrer neusten Fassung z. Thema "Konversion")

  • Die lichttechnischen Eigenschaften sind zu überprüfen und gegebenenfalls durch zusätzliche bzw. ergänzende Maßnahmen an die gesetzlich vorgeschriebenen Erfordernisse anzupassen.

  • Man beachte hierzu - Beispielhaft genannt - die einschlägigen Vorschriften der BG zum Thema „Arbeitsplatzbeleuchtung“ bzw. die DIN 5034, oder Vorschriften zum Thema Blendungsbegrenzung.

ANMERKUNG:

In vielen Fällen ist der Ersatz einer alten Lichttechnik durch die neue LED-Lichttechnik möglicherweise preisgünstiger als eine Konversionslösung. Ihr Berater klärt das für Sie.
Bedenken Sie bitte auch, dass Starter und Fassungen durch die Ausstrahlung von UV-Licht der Leuchtstoffröhren mit der Zeit verspröden, da die Weichmacher in den Kunststoffen zersetzt werden.

LED-Licht sendet keine UV-Licht-Anteile aus. Somit werden auch Farben – sei es bei Leder oder Modeartikeln - nicht ausbleichen.